Gäste

Janine Hoffmann

Auststatterin

Die gebürtige Thüringerin schnupperte bereits während ihres Innenarchitektur-Studiums an der Hochschule Coburg bei mehreren Bühnenbildprojekten am Landestheater Coburg und einem Praktikum in der Ausstattung des Südthüringischen Staatstheaters Meiningen Bühnenluft. Ihr Studium schloss sie 2007 mit einer Diplomarbeit über „Visuell-dramaturgische Konzeptentwicklung“ am Beispiel der Meininger „La Bohème“-Inszenierung (Regie: Jens Pesel) ab.

In der Spielzeit 2007/2008 arbeitete sie zunächst als Ausstatterin des Kinder- und Jugendtheaters TOHUWABOHU Meiningen.

Als erste gemeinsame Produktion stattete Sie „Die Schneekönigin“ nach Hans Christian Andersen (Bühnenbild) aus. Seit dem besteht die Zusammenarbeit mit Tohuwabohu und wächst stetig weiter. Die jüngsten gemeinsamen Arbeiten waren die Jugendtheaterproduktion”Woyzeck” nach Georg Büchner im Herbst 2018, die Generationen übergreifende Eigenproduktion “Mauersegler trauern nicht” im Herbst 2019 und die Märcheninszenierung “Die Zwölf Monate“ von Elke Büchner, in der Inszenierung von Katharina Berndt zu Weihnachten 2019.

Von 2007 bis 2011 war sie als Ausstattungsassistentin an den Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach engagiert und stattete die Produktionen „Johnny Cash – The Beast in Me“, „Kaspar Häuser Meer“ von Felicia Zeller, „Ich bin nicht Rappaport“ von Herb Gardner sowie einige weitere Produktionen aus.

Seit Mai 2013 arbeitet Janine Hoffmann freischaffend als Bühnen- und Kostümbildnerin für Theaterproduktionen (Essen, Wilhelmshaven, Paderborn, Berlin, Meiningen), Künstlerin sowie im Bereich Puppenbau/Figurenbau. Sie ist freischaffend tätig als CAD Zeichnerin für Architekturbüros und ein Teil des Teams der weiterführenden Gestaltung der Dauerausstellung „Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“ der Meininger Museum im Schloss Elisabethenburg Meiningen.

In Frankenberg/Sachsen geboren und in Leipzig aufgewachsen.

Seit 1980 in Erfurt, Kartographenlehre in Gotha, 1979 erste Schnitzarbeiten, 1987 Anstellung im Atelier am Puppentheater Waidspeicher Erfurt, 1989/90 Praktikum
bei dem Erfurter Holzbildhauermeister Joseph Englert in Erfurt.

Ab 1991 eigene Ausstattungen und Schnitzarbeiten, am Puppentheater Waidspeicher Erfurt, PT Meiningen,
Biennale für Musiktheater München, PT Halle, PT Chemnitz, PT Bautzen, PT Gera, Theater der Jungen Welt Leipzig, Globus Theater Leipzig, PT Volkmar Funke, Figurentheater Tübingen, Koproduktionen mit dem DNT Weimar und Landestheater Rudolstadt

2000 – 2011 Atelierleiter am Theater Waidspeicher Erfurt

Ab 2013 Werkstattleiter am Puppentheater Bautzen.

Udo Schneeweiß

Auststatter

Kati Naumann

Autorin

Kati Naumann wurde 1963 in Leipzig geboren, verbrachte einen Großteil ihrer Kindheit in Sonneberg/Thüringen und lebt mit ihrer Familie in Leipzig und London. Sie studierte Museologie und arbeitete als Museologin im Buchmuseum der Deutschen Bücherei Leipzig und im Musikinstrumenten-Museum der Universität Leipzig. Sie schrieb Gedichte, lyrische Texte für Rockbands und Songtexte für verschiedene Künstler (u.a. für das Klassik-Duo Marshall & Alexander). Ihr Erfolgs-Musical “Elixier” (Musik von Tobias Künzel), an der Oper Leipzig uraufgeführt, wurde vom Spiegel als „Eastside Story aus Bitterfeld“ bezeichnet und mit der „Rocky Horror Picture Show“ verglichen. Außerdem arbeitete sie an diversen Musiksendungen des NDR Fernsehens mit. Für das ZDF schreibt sie u.a. Drehbücher für die Kindersendung „1,2 oder 3“. Für Universal Music Publishing entwickelte sie mehrere Kinder-Hörspielreihen (u.a. „Die kleine Schnecke Monika Häuschen“) und schreibt für diese fortlaufend Folgen. Bisher sind von ihr sieben Romane, sechs Kinderbücher und über 70 Hörspiele erschienen.

BIBLIOGRAFIE

“Wo wir Kinder waren” (HarperCollins 2021, Hörbuch bei Harper Audio 2021)

„Was uns erinnern lässt“ (HarperCollins 2019, Hörbuch bei Lübbe Audio 2019, in niederländischer Übersetzung HarperCollins Holland, Amsterdam 2019)

„Nachtflug“ von Sofie Cramer und Kati Naumann (Rowohlt 2018, Hörbuch bei audiomedia 2018)

„Die große weite Welt der Mimi Balu“ (Knaur 2015)

„Die Liebhaber meiner Töchter“ (Knaur 2013, Hörbuch bei Universal Music

2013 – gelesen von Ruth Moschner)

„Alte Liebe“ (edition Büchergilde und als Sonderausgabe der Büchergilde Gutenberg 2004, in koreanischer Übersetzung Woongjin Thinkbig Co., Seoul 2005),

„Was denkst Du?“ (Kindler 2001, Hörbuch Litera/Random House 2002 – gelesen von Olli Dittrich und Anna R./Rosenstolz, Rowohlt TB 2003)

„Schulcafé Pustekuchen” Band 1 – 3 (Kosmos 2018/19, Hörbuch bei USM 2018/19)

„Niemals den roten Knopf drücken“ Band 1-3 (Kosmos 2020/21, Hörbuch bei USM 2020/21)

“Die kleine Schnecke Monika Häuschen” (Karussell / Universal Music, seit 2008 jährlich neue Folgen)

“Circus Roncalli” (Karussell / Universal Music, 2012)

“Lady Muffin und Herr Klops” (Karussell / Universal Music, 2013)

“Elixier” (Rockoper) Musik: Tobias Künzel, Libretto: Kati Naumann, Uraufführung 1997 in der Musikalischen Komödie der Oper Leipzig

“Die kleine Schnecke Monika Häuschen”, (Puppentheaterstücke),  Uraufführung 2017 im Belantis – das Abenteuerreich, Leipzig

“Die kleine Schnecke Monika Häuschen und der Mistkäfer”, (Puppentheaterstück), Uraufführung 2021 im TAB-Figurentheater Ilmenau

“Die kleine Schnecke Monika Häuschen – Abenteuer im Gemüsebeet”, Animations-DVD, (Universal Family Entertainment, 2017)

Maria C. Zoppeck, geboren in Leipzig, begann ihr erstes Berufsengagement als Puppenspielerin 1969/70 an den Bühnen der Stadt Gera. Ihren Abschluss als Puppenspielerin absolvierte sie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin, Fachrichtung Puppenspiel. Der Regieabschluss und ein Literaturstudium folgten in Leipzig.

Engagements hatte sie an verschiedenen Theatern und Einrichtungen. Dazu gehörten das Puppentheater Halle/ Saale und Naumburg, das Fernsehstudio Halle, das DEFA Dresden. Weitere Tätigkeiten hatte sie bei Real-, Trick- und Dokumentarfilmen sowie als Synchronsprecherin. Maria C. Zoppeck war ebenfalls als Dozentin für Puppenspiel in Leipzig, Halle, Berlin und Ulm tätig. Eine eigene Veranstaltungsreihe „Flo-Sonntag“ (Geschichten um den Leipziger Löwen), die Direktorin der Sparte Puppentheater am Elbe-Elster-Theater Wittenberg und die Leiterin am Kreiskulturhaus Wittenberg sind weitere wichtige Karriereabschnitte.

Seit 1987 ist sie Direktorin des Puppentheaters am Staatstheater Meiningen. Außerdem arbeitet Frau Zoppeck als Autorin und erhielt bereits Preise für verschiedene Theaterstücke. Des Weiteren leistete sie bisher erfolgreiche Ensemblearbeit, die weltweit zu Gastspielen führte und fördert junge Künstler zur Vorbereitung auf Studium und Berufsleben.

Seit 1983 ist sie Mitglied der UNIMA und seit 1990 des VDP.

Maria Zoppeck

Puppenspielerin

Evelyn Bärmann-Schmidt

Puppenspielerin

 

Ihre Liebe zum Gesang und zu darstellenden Kunst zeichnete sich schon im frühen Kindesalter ab und wuchs später zum Wunsch heran eine Gesangsausbildung an der Musikschule Arnstadt-Ilmenau bei Herrn Tröbs zu absolvieren.

Es folgten verschiedene Abstecher ins Berufsleben. Schauwerbegestalterin im Messebau,

sechs Semester Zahnmedizin und staatlich anerkannte Physiotherapeutin.

Diese Berufe begleiten ihren Lebensweg bis heute.

Seit 2017 holt sie nun ihre alte Leidenschaft wieder ein.

Schauspielerei, Gesang und das Hineinversetzten in verschiedene Charaktere lassen sich wunderbar im Puppenspiel vereinen.

So wird dieses Metier zum zweiten Standbein, neben der Liebe zur medizinischen Arbeit und den Patienten.

Antje Lea Schmidt, geboren 1983 in Thüringen, studiert von 2003-6 Schauspiel
an der Otto Falckenbergschule München. 2007 schließt sie sich der
Theatercompagnie >fliegende fische> an, in der sie bis 2011 als Schauspielerin in
Kreation und Spiel beteiligt ist. Seit ́07 lernt sie Tanz bei Minako Seki, deren
Methode sie z.B. am Konservatorium Wien und in laufenden Tanzworkshops in
ihrer Heimatstadt Ilmenau weitergibt. Außerdem assistiert sie jährlich im
Summer Intensive Workshop von Minako Seki und leitet dabei die Meditation an.
Seit ́11 ist sie Performerin im Künstlerkollektiv „Flocks and Shoals“ (letzte
Produktion: „Zygodactyl- relentless volution“ im Dock 11 Berlin April ́15). Mit
dem Tanzstück „REIPOSTO REIMORTO“ Choreografie: Catarina Miranda steht sie
im Oktober 2015 im Municipal Teatre Campo Alegre auf der Bühne. Antje Lea
Schmidt entwickelt eigene Theaterstücke: aktuell im Repertoir „Mein Tag!“ ein
Jugendstück zum Thema Vergänglichkeit. Seit Abschluß der Schauspielausbildung

entwickelt sie ihre Spielfähigkeiten unermüdlich weiter in Workshops bei Jonathan Kay Fool,
Philippe Gaulier Maskenspiel/Clown, Post School for Physical Theater and
Dance, Method Acting, Sadhana-Projekt in Kerala Südindische Theaterformen. In
Theaterprojekten an Schulen und als Workshopleiterin teilt sie ihre Leidenschaft

am Theater-Spielen und Kreieren. Mit dem Duo „Jacqui und Chrizy“, schlüpft sie

zusammen mit Johanna Gagern in die Rolle von Laien, die sich auf der Bühne ausleben,

womit sie im Zuschauer humorvoll die Lust auf Lebendigkeit entflammen.

Antje Lea Schmidt

Schauspielerin / Puppenspielerin